Räumliches Denken – die Bedeutung der Kunst für die Architektur

 

Ohne tiefes Raumverständnis kein guter Architekturentwurf. Räumliches Denken ist die Kernkompetenz eines Architekten. Daneben müssen jedoch zahlreiche andere Anforderungen wie Statik, Konstruktion oder Bauphysik berücksichtigen werden – gerade zu Beginn der Ausbildung ist dies eine Herausforderung. Deshalb nutze ich in meiner Lehrtätigkeit die moderne Kunst und die Freiheit einer künstlerischen Herangehensweise, um voll und ganz auf die Bedeutung von Raum zu fokussieren und das räumliche Vorstellungsvermögen zu schulen. Die Studierenden lernen Referenzen aus der modernen Kunst kennen und gehen spielerisch mit räumlicher Komplexität um.

 

Guter Unterricht bedeutet für mich, dass die Lehrperson ein klares Ziel vor Augen hat und weiss, wie sie mit den Studierenden dorthin kommt. Durch meine langjährige Erfahrung in der Lehre und wissenschaftlichen Forschung sowie als Buchautorin verfüge ich neben den fachlichen Werkzeugen über einen fundierten Einblick in Methodik und Didaktik und kann die Studierenden kompetent und inspirierend begleiten und anleiten.

 

 

Unterrichtstätigkeit:

2000­–2021: Konzeption und Durchführung verschiedener Kurse und Lehrangebote an der ETH Zürich, Schweiz, Southeast University Nanjing, China, Pennsylvania State University, USA, Università Iuav di Venezia, Italien, als hauptverantwortliche Fachperson oder wissenschaftliche Assistentin.

 

Seit 2022: Associate Professor an der Southeast University (SEU) Nanjing, China.

 

 

Publikationen:
Von der Stadt zum Haus: Eine Entwurfslehre
Dietmar Eberle, Pia Simmendinger (Hg), gta Verlag, Zürich 2007

Mehr als Wohnen. Genossenschaftlich Planen. Ein Modellfall aus Zürich
Margrit Hugentobler, Andreas Hofer, Pia Simmendinger (Hg), Birkhäuser Verlag, Basel 2015